SBO und Nonett beim Europäischen Jugendmusikfestival, Tag 3

Heute standen auf unserem Tagesplan: Jeweils das letzte Konzert in Bellaria Igea Marina und die Abschlussfeier des Festivals in Cesena. Um 12 Uhr war Aufbruch. Nach der Ankunft am Konzertort gab es für jeden Wasser, Obst und Lasagne (also Mittagessen). Nach den Konzerten beider Ensembles ging es erstmal zum Eisladen. Danach hörten wir uns – noch vor der Weiterfahrt nach Cesena – ein anderes Blasorchester aus dem Allgäu an. Vor der Abschlussfeier auf der Pferderennbahn von Cesena war noch etwas Freizeit angesagt. Zwei Stunden lang in der Stadt rumlaufen und dabei letzte Einkäufe für die Heimfahrt nach Leipzig besorgen.

Die Abschlussfeier begann für uns quasi mit dem zweiten Lunchpaket des Tages, dessen Qualität und Vielfalt jedoch die bisherigen Gaben aus dem Campingplatzrestaurant um Längen übertrafen. Der offizielle Teil begann mit (natürlich langen) Reden, größtenteils auf italienisch. Außerdem spielte ein Jugendblasorchester aus der Region zusammen mit einem Kinderchor. Als Highlight gesellte sich noch Goran Bregovics Wedding and Funeral Band dazu. Leider mussten wir auch diese Veranstaltung eher verlassen, jedoch nicht wegen Überlänge des Events, sondern weil unser Busfahrer vor der langen Rückfahrt nach Leipzig seine Ruhestunden einhalten musste.

Und so geht unsere Orchesterreise erfolgreich zu Ende. Allen Beteiligten hat es große Freude bereitet am 11. Europäischen Jugendmusikfestival teilzunehmen. Wir haben gute Konzerte gespielt und beim Publikum und anderen zuhörenden Ensembles gute bis sehr gute Eindrücke hinterlassen. Wir danken der Musikschule, dass sie unsere Reise unterstützt und diese schönen und erfolgreichen Tage ermöglicht hat. Die Teilnahme am 11. Europäischen Jugendmusikfestival “Allegro Mosso” wurde vom Verband deutscher Musikschulen aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundes, sowie durch Spenden und den Sponsorenkreis Musik gefördert.

Damit schließen die Berichte mit Texten von Tim Richter und Ludwig Angerhöfer und Bildern von Laura Rumbeniece und Ludwig Angerhöfer.

PS: Nachricht am Morgen des 4. Tages aus Italien um 8:27 Uhr: “Hallo alles gut bei uns. Erdbeben hat ein bisschen gerüttelt, haben aber keine Schäden. Rückfahrt startet gleich.”