Samstag, 21.7.2012: „Die Reise beginnt“

Am Freitagabend war es endlich so weit: Das JSO trat die große Reise ins ferne Griechenland an. Zwei Tage Reisedauer lagen vor uns und deshalb war der leckere Snack vor Reisebeginn nicht verkehrt. Nach Kuchen, Muffins, Brötchen und frischem Obst konnte es eigentlich losgehen.

Doch (wie sollte es auch anders sein) kamen schon die ersten Probleme auf: Bei der Gepäckverladung wurde klar, dass die Kapazität der Busse nicht ausreichte, um jegliche Instrumente, Koffer und Verpflegung zu transportieren. Einer der Busse war zu klein und einen neuen zu organisieren hätte zu lange gedauert, sodass wir die Fähre verpasst hätten. Nach langem hin und her, ein- und auspacken, konnte doch alles verstaut werden und mit einer dreiviertel Stunde Verspätung ging es los.

Das nächste Problem trat wenige Stunden später nach der Mitternachtspause auf. Einer der Busse wollte nicht wieder anspringen. Trotz der erschwerten Bedingungen und einem langen Stau in Italien kamen wir in letzter Minute an und betraten die Fähre.

Dort nahmen wir unseren Schlafplatz (ein Block aus blauen, kleinen, etwas abgenutzten, flugzeugartigen Sesseln) in Beschlag und erkundeten die ansonsten ansehnliche Fähre. Bei den unglaublich warmen Temperaturen (der Bus zeigte zeitweise 36°C im Schatten) zog es uns alle sehr schnell an Deck und so genießen wir jetzt einen Sonnenuntergang und den Abend im Mittelmeer.

Kalinichta! (Gute Nacht)