Montag, 23. Juli 2012: „und am dritten Tage sollst du ruhen…“

40°C Höchsttemperatur – was kann man da besseres tun als am Strand zu liegen, immer mal ins türkisblaue, klare Meer zu springen und leckere Früchte vom Baum (Weintrauben, Orangen, Mirabellen, Feigen, Maulbeeren,…) aus dem Garten zu pflücken. So sah unser Montag aus. Die Frühstückspflicht wurde glücklicherweise aufgehoben, sodass wir nach dem langen gestrigen Abend ausschlafen konnten.

Der lange Ankunftstag

Nach unserer Ankunft in Griechenland am Sonntag fand unser erstes Konzert in der Nähe von Loutraki an einem Meersee statt. Fast hätten wir den Auftritt verpasst, da wir insgesamt sehr knapp agierten (die Fähre hatte 2 Stunden Verspätung). Zwar erreichten wir den Konzertort  mit einer Stunde Verspätung, aber durch die Hilfe aller JSO’ler konnte das Konzert stattfinden. Ganze 20 Leute warteten, um uns in Zivilkleidung zu bewundern. Die Ankunftszeit in Selianitika (unserem Herbergsort) war kurz nach halb 3 in der Nacht, nur noch laue 26°C.

Kein Wunder, dass wir heute den Tag genutzt haben, um den Ort zu erkunden und abzuschalten. Am Abend gab es noch eine kleine Probe um die kleinen Fehler des gestrigen Konzertes zu beheben und die exotischen und interessanten griechischen Werke im 7/8 Takt zu proben. Was das gebracht hat, werden wir in unserem nächsten Konzert am Dienstag in Messologgi sehen und hören.

Bis morgen und Gute Nacht aus Selianitika

Text: Johannes Wünsch