„Der Abend war fast ein bisschen heiß…“

Unglaublich – endlich war es so weit! Wie von unserer hellsichtigen Managerin Regina Winkler prophezeit überraschte uns die Sonne am Mittwoch mit strahlender Präsenz. Das nutzten wir natürlich voller Begeisterung, um uns am Strand ein wenig zu brutzeln. Nun stürzten sich endlich auch die Frostbeulen unter uns in das erfrischende Nass, denn für den abendlichen Auftritt in Koserow mussten wir unbedingt einen kühlen Kopf bewahren.

Eine neue Schwierigkeit wartete auf uns: Das Zentrum unser aller Aufmerksamkeit – unser Aug und Ohr – wechselte aufgrund der Verkleinerung der Band seinen Standpunkt von ganz vorne links nach ganz hinten rechts! Das bedeutete vor allem eine große Herausforderung für die (ein)zähltechnischen Fähigkeiten unserer Schlagzeuger, die dann doch manchmal für Verwirrung sorgten. Trotz solcher und anderer kleiner Missgeschicke war das Publikum aber begeistert und bewegte uns sogar dazu, zum ersten Mal auf dieser Tour noch eine weitere Zugabe zu geben.

Die Sonne hatte inzwischen ihren Platz mit dem Mond getauscht und, um die nun schwindende Wärme zu erhalten, sorgte unser „Rumpelstielzchen“ Johannes Richter mit Feuereifer für eine angenehme Abendstimmung in geselliger Runde am Strand.

Aber nach einigen Räucherstunden war es dann doch soweit: „Machs gut ich muss gehen. Baby it’s cold outside.“

Diana & Anna