Die Querstreicher aus Engelsdorf zur „Party“ nach Halle

Vom 15.-17.02.2013 enterten die „Querstreicher Engelsdorf“ die Jugendherberge in Halles Zentrum. 23 von 26 Mitgliedern verbrachten den letzten Teil der Ferien in der Händelstadt. Der Andrang war groß, Darius kam sogar mit Gipsarm? Für alle gab es etwas zu tun, denn das Thema dieses Wochenende lautete: „Bunte Party“. Andauernde Party? Nein: Andauernde Arbeit!

Dies war ein Probenlager und nach den wirklich wichtigen Dingen wie Zimmerverteilung (wer kommt ins Achtbettzimmer?), ging es in die Registerproben und nach alter Querstreicherphilosophie mussten die 7-12jährigen in den Räumen zum Teil selbstständig arbeiten und sich nebenher in sozialer Kompetenz trainieren. Dies gelang erstaunlich gut, die Gruppendynamik setzte positive Kräfte frei. Natürlich schauten auch die Fachlehrer/innen vorbei und gaben meist nützliche Ratschläge und engagierten sich in derselben Weise.

Am Abend gab es diverse Spielangebote, z.B. warf man sich in einem „Kennenlernspiel“ einen irrsinnig großen Wollknäuel zu. Hier spätestens erreichte der Lärmpegel Partystärke. Irgendwann gab es aber auch Nachtruhe, denn die Erschöpfung war vorprogrammiert.

Am nächsten Tag wurde weiter geprobt, nun meist in Gesamtproben, unterbrochen von einem Besuch im Händelhaus. Auch hier war es nicht immer ehrfurchtsvoll still, aber der Mitarbeiter des Museums, der viele Inhalte vermittelten wollte, wusste was geschieht, wenn ein Bildschirm mit einem kleinen Film im Raum angeht: Ruhe.

Am Nachmittag wurde weitergeprobt und als am Abend der Orchesterleiter entnervt an die frische Luft musste, übernahm die Assistentin die Leitung und dann war wieder alles gut. Und dann der finale Höhepunkt: eine Party im Clubraum! Als der Orchesterleiter verspätet die Tür öffnete, traute er seinen Augen nicht: überall Mehl, Papierfetzen, Luftballonreste und kreischende Kinder und mittendrin zwei fröhliche Betreuerinnen. Spaß pur!

Die nächste „Party“ am Abschlusstag gegen 11.30 Uhr, denn so lautet das neue Programm und Projekt der „Querstreicher“ mit Liedern wie „Du wir sind da!“ und Stücken wie „A Sunny Day“, „Sunday Party“ ,„The Ghost of Tom“ , „Piraten der Karibik“, „La Cucaracha“, „Pluck and Stomp“ und dem sentimentalen Kanon: „Zum guten Ende“.

Für dieses Konzert gab es viel Beifall und alle Kinder hatten allen Grund stolz zu sein! Auch Darius, denn für ihn wurde Schüssel und Topf zum Schlagzeug und die linke Hand bekam viel kreative Arbeit (Nun hegt er zarte Überlegungen, ob er nicht nach Gesundung seine Instrumentenpalette ergänzt…) Dann traten viele müde, ein paar überdrehte, aber vor allem glückliche Kinder, mit ihren Eltern die Heimreise an und bescherten ihnen einen ruhigen Nachmittag.

Und wie gelingt so ein Orchesterlager?

Durch fantastische Betreuerinnen, wie Ulrike Spörl, die großartig mit den Kindern arbeitete, Heike Betat, die kreativ im Hintergrund wirkte, Spielideen vorbereitete und anleitete und Katrin Reutemann, ohne die es dieses Probenlager nicht gegeben hätte (und die Idee zur „Party“) und die dem Orchesterleiter in aller Organisation aufopferungsvoll den Rücken freihält!

Ich ziehe meinen mexikanischen Hut!

Ulrich Schliephake