JSO goes Austria!

Und nicht nur nach Österreich, sondern auch nach Italien und Slowenien führt unsere diesjährige Sommerreise.

Erster Zwischenstopp auf unserer Tour war Salzburg. Dort angekommen erfreuten wir uns nach dem kleinen Berganstieg des Abendessens im riesigen Festsaal des „Stieglkellers“.

Am nächsten Tag konnten wir bei strahlend schönem Wetter die verwinkelte und herrliche Altstadt mit einigen Sehenswürdigkeiten bewundern: den Markt, die Geburtshäuser Herbert von Karajans und W. A. Mozarts und das Schloss Mirabell mit seiner wunderschönen Parkanlage. Zu schade, dass wir für die ganze Stadt nur 2 Stunden Zeit hatten. Nach drei weiteren ermüdenden Stunden Busfahrt hatten wir dann auch unser Quartier für die nächste Woche erreicht: Den Stift Ossiach. Eingerahmt von gigantischer Bergkulisse liegt der Stift direkt am Ossiacher See.

Das erste Konzert

Sonntagabend hatten wir dann auch unser erstes Konzert auf dieser Reise, im italienischen Tarvisio. Das italienische Eis und die tropischen Zustände im Bus I boten schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf die Fahrt nach Venedig, die am Mittwoch ansteht.

Sehr laut und wuchtig erklangen anschließend die Werke Elgars, Bruchs und Tschaikowskys, an denen wohl jeder – im Publikum und im Orchester – seinen Spaß hatte. Die Krönung des Abends war allerdings die hausgemachte Lasagne, die wir zu später Stunde serviert bekamen.

Als Ausgleich zum arbeitsreichen Sonntag konnten wir heute (Montag) den ganzen Tag verwenden um Ossiach zu erkunden, um zu baden, im Wald wandern zu gehen, die Sommerrodelbahn zu fahren, und vieles mehr.

Am Dienstag steht unser 2. Konzert auf dem Programm. Gespielt werden die Schwedischen Tänze von Bruch und Beethovens „Eroica“.

aus Ossiach: Felix Förster (Text), Martin Türke (Bild)