Heimspiel

Donnerstag, 18.07.

Wieder einmal ging es nach Italien, wo sich die beiden Busse heute trennten. Jeder konnte selbst entscheiden, wie er den Vormittag verbringen wollte: Entweder aufs Rad schwingen und eine abenteuerliche Route an der slowenischen Grenze entlang radeln oder um den wunderschönen türkisfarbenen „Lago inferiore di Fusine“ zu Fuß gehen.

Gegen Mittag waren dann auch alle JSOler auf einem Bauernhof in Valbruna wieder vereint. In italienisch-ländlicher Idylle und (natürlich) heroischem Alpenmassiv wurden die Decken ausgepackt, herzhafte Bratwürste gegrillt, Dart gespielt, und allerlei Leckereien serviert. An dieser Stelle sei noch einmal speziell unserem Reiseleiter und –Organisator Daniel gedankt, der dieses „Picknick“ auf eigene Faust vorbereitet hat. Leider musste er schon nachmittags abreisen, sodass er nicht mehr an unserem Konzert in Ossiach teilhaben konnte.

Bei diesem Konzert wurde nun endlich aufgelöst, was es mit diesem mysteriösen, am Abend erleuchteten Gebäude vor dem Mädchenquartier auf sich hat: Es war der „Alban-Berg-Konzertsaal“, von dessen Größe und Akustik alle schon im ersten Moment überrascht und überzeugt waren. Es erklang ein farbenreicher Mix aus dem Programm; ein bisschen Tschaikowsky, ein wenig Schwedische Tänze und Fluch der Karibik.

Am Abend fand dann noch bei stockdusteren Lichtverhältnissen die alljährliche und feierliche Wahl zu Mr. und Mrs. JSO statt. Bei nervenzerfetzenden und schweißtreibenden Aufgaben konnten sich Ferdinand und Frau Smalla durchsetzen und stolz ihre Präsente entgegennehmen, bevor alle wohlverdient ins Bett fielen.

aus Ossiach: Felix Förster (Text), Martin Türke (Bilder)