Stürmischer Auftritt in Binz

Eiskalte Böen, vielfach hernieder donnernde Tropfen und zirkulierende Verwirbelungen erschwerten uns an diesem Tag erheblich das Musizieren am Konzertpavillon in Binz. Noten wirbelten mitsamt -ständern herum, die Technik war in Plaste-Tüten verpackt und insgesamt alle etwas durch den Wind! Als wäre das noch nicht genug gewesen, musste aufgrund zusätzlicher Niederschläge alles merhmals aus- und eingepackt werden. Das Publikum war zwischenzeitlich ebenfalls gezwungen, vor dem Wetter Schutz zu suchen. Nach der ungewollten Pause zu Beginn des Programms mussten sich die Reihen erst wieder füllen.

Das war jedoch gar kein Problem: Schwer begeistert sammelten sich die Binzer und Touristen sofort wieder um uns und lauschten angeregt. Denn trotz der erschwerten Auftrittsbedingungen gelang es uns, so flüssig und spaßig wie möglich durch die Stückauswahl hindurch zu ziehen. Hierbei war es – vor allem an der Piano-Fraktion – von Vorteil, mit Doppelbesetzungen angereist zu sein, damit der seltene Blick auf Noten gewährleistet bleiben konnte. Andreas holte heldenhaft den optimalen Sound raus und BB hatte keinen Stellvertreter und musste seine Mappe dann sogar einmal aus dem Publikum zurück holen, wo sie der Wind hin entführt hatte. Alles in allem kann man von einer locker-luftigen Performance sprechen.

Diese wurde abends im Wasserschloss zu Mellenthin dementsprechend reichhaltig belohnt: Uns erwartete ein außerordentlich großes Buffet mit Köstlichkeiten der “Räuber-Küche”, an dem wir uns die Bäuche vollschlugen. Nach der Ankunft im Quartier in Heringsdorf sank dann jeder (mehr oder minder schnell) zufrieden und stolz auf sich in die eigene Koje.

Robin, RichiE