Grand Finale in Washington

Sonntag, 23. Februar 2014: Während unser Blechbläserquartett „BrassaNova“ am heutigen Vormittag zwei Gottesdienste in der „National Presbytarian Church“ musikalisch ausgestaltete, stand für den Rest des Orchesters zunächst noch einmal Kultur pur auf dem Programm. Wir besichtigten kostenlos einige Museen des Smithsonian Centers im Zentrum von Washington. Dabei konnten wir frei wählen zwischen Amerikanischer Geschichte, Indianischer Geschichte, Kunst, dem Museum für Luft- und Raumfahrt und vielem mehr. Neben zahlreichen Ausstellungsstücken konnte man auch einige Filme und interaktive Programme nutzen.

Einige von uns hätten sich gerne noch länger hier aufgehalten, aber noch wichtiger erschien es jetzt, mal richtig Zeit für Shopping zu haben. Diese Möglichkeit wurde in einer riesigen Mall dann auch ausgiebig genutzt: Neue Klamotten, Kopfhörer, Kosmetik, um nur einige Dinge aufzuzählen.

Ausgerechnet im geistigen Mittagstief fuhren wir dann zum Soundcheck für das letzte Konzert unserer Tour in die „National Presbyterian Church“. Dort angekommen, erwartete uns schon das Blechbläserquartett des Orchesters. Nach einer musikalisch tiefgründigen Probe gingen alle gespannt in das lichtdurchflutete Kirchenschiff, um zum Abschluss der Reise Beethovens Dritte aufzuführen. Obwohl uns das Stück im Vorfeld immer wieder vor Probleme gestellt hat, verlief die „Eroica“ im Konzert reibungslos, ebenso die beiden folgenden Ouvertüren von Wagner und Brahms.

So schön dieses Programm auch war, so kräftezehrend stellte es sich auch dar. Anschließend waren wir also sehr froh, eine kulinarische Stärkung von Maple, einer 100-jährigen Köchin, zu erhalten und nebenbei, angeregte Gespräche zu führen. Den letzten Abend im Hotel verbrachten wir dann ganz entspannt mit gemütlichem Beisammensitzen.

Text: Felix Förster