18.2.2015 Countdown: noch 4 Tage  

Um uns aus dem Probentrott zu retten, begann der Tag heute mit einer Busfahrt zu Schloss Neuschwanstein mit anschließendem Aufstieg durch die winterliche Nebellandschaft. Sowohl die Amerikaner als auch wir waren von dem prunkvollen Größenwahn und dem märchenhaften Bau von Ludwig dem II. beeindruckt. Außerdem inspirierte uns seine enge Beziehung zu Wagner zum ersten Ohrwurm des Tages: Vorspiel zur Oper „Tannhäuser“.

Ansonsten galt unsere musikalische Aufmerksamkeit heute dem abendlichen Abschlusskonzert der Probentage in Oberammergau. Im Kurhaus von … überraschten uns viele Zuhörer, der Saal war auf gut-deutsch „rammelvoll“. Nach einer überschwänglichen Rede auf bayrisch und banglish (für die Amerikaner) leiteten wir das Konzert ein letztes Mal mit Brahms 2. Sinfonie ein, die uns nun schon seid Sommer begleitet hat. Im zweiten Teil folgten acapella Beiträge des Pennsbury Concert Choirs, die uns auch den nächsten Ohrwurm „Bye and Bye“ mitgaben. Der Höhepunkt war dann die gemeinsame Aufführung der Chichester Psalms von Bernstein mit vielen beeindruckenden solistischen Leistungen aus Chor und Orchester, die für Gänsehaut sorgten. Standing Ovations forderten Fluch der Karibik als Rausschmeißer. Anschließende Gespräche zwischen JSOlern und Sängern verrieten gegenseitige Bewunderung und Begeisterung für die Musik. Die angefangen Freundschaften lassen sich sicher noch vertiefen, da die Amerikaner die nächsten Tage bei uns in Gastfamilien schlafen.

Mit Freude fahren wir morgen endlich wieder nach Hause. Wir sind sehr froh, dass wir die Chance haben mit dem amerikanischen Chor zusammen zu arbeiten und blicken nun dem Konzert in der Thomaskirche (Samstag, 21.2.2015) gespannt entgegen. Der Tag endet mit diversen Busgesängen der Rückfahrt, von Udo Jürgens bis zu den Prinzen ist im kulturflexiblen JSO für jeden ein passender Ohrwurm dabei.

Luise & Lisa-Marie