Olympia und ein herzlicher Empfang

Die gestrige Busfahrt gen Olympia führte uns durch die herrliche, hügelige Landschaft Griechenlands. Unseren Wegesrand schmückten Zypressen und immer wieder konnte man einen Blick auf das Meer erhaschen. Laut Thermometer im Bus waren es 41 °C Außentemperatur, da waren wir vielleicht froh, dass unser Bus eine Klimaanlage hat!

In Olympia angekommen, hatten wir leider nicht mehr so viel Zeit. Schnell besichtigten wir das berühmte Museum über die Ausgrabungsstätte und dessen Skulpturen, bevor dieses auch schon seine Pforten hinter uns schloss. Fix in die von unseren griechischen Wegbegleitern geschmierten Brote gebissen und dann ging es auch schon weiter zu unserem etwas spontanen Konzert in der „International Olympic Academy“, einer internationalen Sport- und Kulturbegegnungsstätte. Wir wurden sowohl von Mücken und anderen Insekten, aber vor allem vom Publikum ganz herzlich in Empfang genommen und ließen bei einem kühlen Getränk den Abend nach dem Konzert ausklingen. Immerhin waren die Temperaturen bis unter Körpertemperatur gesunken.

Nun sind wir schon den dritten Tag in unserem kleinen „Paradies“, werden morgens vom andauernden Zirpen der Zikaden geweckt, während uns die Nacht über die Mücken wach halten. Das tiefblaue, klare Meer spült nach dem Aufstehen jedoch alle nächtlichen Strapazen davon. Auch nach dem heutigen Frühstück standen für jeden entweder nochmal Register- oder Einzelproben in unserem Quartier an.

Doch nun ist es Zeit für Siesta! So sitzen wir hier auf unserem Balkon und lauschen den Kammermusikklängen, die uns aus allen Ecken erreichen, oder erkunden den Ort zu Fuß. Manche bevorzugen es auch einfach nur im Halbschatten unter den Weinreben zu verweilen. Jetzt in der Mittagssonne baden zu gehen, ist Tabu, man will ja keinen Sonnenstich bekommen. So sehnen wir alle das Mittagessen mit anschließender Abkühlung im Mittelmeer herbei.

Heute Abend erwartet uns ein spannendes Konzert, mit vielen griechischen Stücken, welche wir zusammen mit dem Kinderchor aufführen werden. Wir freuen uns schon auf die gemeinsamen Stunden!

Text: Lisa-Marie Ney