Das SBO bei EMUSIK / Teil 2

Der zweite und damit leider auch schon letzte Tag des SBO beim EMusic in San Sebastian: Der Tag begann kühl und regnerisch und laut Wetterbericht sollte das auch so bleiben. Schade, denn heute hatten wir ein ausgiebiges Programm an der frischen Luft geplant: Open-Air-Konzert, spontane Straßenmusik (Neudeutsch: Flashmob) und schließlich die Abschlussparty am Strand. Und das wollte uns der Wetterbericht alles nehmen?

Unser vormittägliches Open-Air-Konzert in Errenteria (einem Vorort von San Sebastian) fand tatsächlich im Nieselregen und mit kühlem Wind statt. Doch wie erleichtert waren wir, als wir sahen, dass sowohl Bühne als auch Zuschauerraum ein großes Dach hatten! Das Konzert war gerettet und nach den Auftritten zweier örtlicher Jugendstreichorchester und einer slowakischen Volksmusikgruppe heizten wir dem Publikum sogar ein bisschen ein. Zum Abschluss des Konzerts spielten wir die Festivalhymne “Musikatu Bizitza” mit allen anwesenden Ensembles gemeinsam, und das Publikum forderte ein “Da Capo”. Sie bekamen es!

Nach dem Konzert klarte der Himmel langsam auf – wir hatten die Wolken wohl weggeblasen. Wir fuhren an die Strandpromenade von San Sebastian und dank des unerwartet guten Wetters (einige sprachen schon wieder von Sonnenbrandgefahr!) konnten wir eine knappe Stunde lang am besten Platz sinfonische Straßenmusik (in voller Orchesterbesetzung!) zum Besten geben.

Nach diesem Guerilla-Konzert zerstreuten wir uns wieder zum Strand und in die Innenstadt. Hier trafen wir noch andere Festivalteilnehmer, die ebenfalls die Zeit bis zur abendlichen Abschlussparty mit Musik auf Straße und Strandpromenade überbrückten. Das Schlagzeug wurde dabei schon mal mit einer Wäscheschüssel und die Rasseln mit sandgefüllten Trinkflaschen ersetzt. Jetzt genießen wir die sonnige Freizeit und hoffen natürlich, dass das gute Wetter den Abend lang durchhält, damit wir das EMusik Festival gebührend auf der großen Bühne, direkt am Strand von San Sebastian, beenden können.