25 Punkte für das JSO

Samstagmittag auf dem Marktplatz in Ulm. Hunderte junge Musikerinnen und Musiker haben sich hier bei herrlichem Sonnenschein versammelt, um die Ergebnisse ihrer Wertungsspiele beim 9. Deutschen Orchesterwettbewerb zu erfahren. Darunter auch knapp 80 Mitglieder des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“. In ihrer Mitte Ron-Dirk Entleutner, der Dirigent des Ensembles. Die Anspannung ist überall zu spüren und entlädt sich beim JSO nach der Bekanntgabe: „25 Punkte und Bundespreisträger“ mit Jubelschreien, Jubelsprüngen und Freudentränen. Geschafft! Nach dem überragenden Ergebnis 2012 in Hildesheim bei der 8. Auflage dieses Wettbewerbs hat es das Orchester geschafft erneut mit einer großartigen Leistung die Jury und das Publikum zu überzeugen.

Im Preisträgerkonzert im Ulmer Kongresszentrum CCU folgte schließlich noch eine zweite Überraschung. Das Orchester erhielt den mit 2.000 EUR dotierten Sonderpreis „Best Performance“ der Volksbanken und Raiffeisenbanken und beschloss nach der Übergabe der Urkunden diesen Wettbewerbsteil mit Arturo Márquez` Danzon Nr. 2. Stehender Applaus im Publikum, Freude in den Gesichtern auf der Bühne und ein emotionaler Abschluss für das JSO beim 9. DOW.

Der Deutsche Orchesterwettbewerb wird vom Deutschen Musikrat organisiert alle vier Jahre ausgetragen. Die Teilnahme des Jugendsinfonieorchesters Leipzig wurde von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert.