Das Nachwuchsakkordeon-Orchester in Litauen

Am Donnerstag, dem 14.04.2016, haben sich alle Orchestermitglieder, unsere Orchesterleiterin Frau Funkner und einige Begleitpersonen um 5.30 Uhr an der Musikschule getroffen. Nachdem alles im Bus verstaut war, starteten wir um 6.00 Uhr zu einer fast 19-stündigen Busfahrt. Da der Bus sogar mit einer Sitzlounge hinten ausgestattet war und die Busfahrer sehr nett waren, ließ es sich mit mehreren Pausen aber aushalten.

Gegen 1.00 Uhr nachts sind wir in Litauen angekommen. Dort wurden wir alle mit einer Umarmung am Internat empfangen, in dem wir übernachtet haben. Nach fünfeinhalb Stunden Schlaf sind wir am nächsten Morgen wieder aufgestanden. Nach einem für uns ungewöhnlich süßen Frühstück gingen wir zu einer Probe ins Kulturhaus von Pasvalys. Anschließend wurden wir vom Bürgermeister von Pasvalys empfangen. Er hat uns u.a. erzählt, dass in der Erde von Pasvalys Gips und Kalkstein enthalten ist. Das kann durch Wasser weggespült werden. Wenn das passiert, kann es nach einer kurzen Zeit zum Einsturz des Bodens kommen. Diese Löcher heißen Einsturzdolinen. Die tiefste Einsturzdoline war 25 Meter tief. Danach gingen wir in das Stadtgeschichtliche Museum von Pasvalys.

Nach dem Mittagessen hatten wir noch einen Fototermin und dann startete schon das Konzert. Wir waren als 14. dran. Bei unserem Auftritt hat alles gut geklappt. Wir mussten sogar eine Zugabe spielen und haben den zweiten Platz belegt. Darauf sind wir sehr stolz. So hat sich wenigstens unser vieles Proben im Vorfeld der Orchesterfahrt gelohnt. Anschließend gab es noch ein anderes Konzert mit einem Klavierspieler, einem Akkordeonspieler und einer Sängerin. Danach waren Abendbrot und Disco angesagt. Dort gab es dann als Highlight eine Torte, die die Form eines Akkordeons hatte. Das war toll.

Bei der Disco waren auch Trachtentänzer, die uns aufgefordert haben, mitzutanzen. Die Leute waren alle sehr lieb, wodurch wir uns gleich sehr wohl gefühlt haben. Nachdem die Trachtentänzer weg waren, ging es mit ganz normalen litauischen Liedern weiter. Nach der Disco haben wir zur Entspannung noch einen Spaziergang durch den Park gemacht. Dort haben wir dann auch einige Einsturzdolinen gesehen. Reingefallen ist aber keiner. J

Am nächsten Tag gab es 8.00 Uhr Frühstück. Danach hieß es Koffer packen. Um 9.00 Uhr ging es mit dem Bus nach Vilnius in die Hauptstadt von Litauen. Nachdem wir dort angekommen waren, haben wir einen Stadtrundgang mit Führung gemacht. Dabei haben wir erfahren, dass die gelbe Farbe auf der Flagge von Litauen für das Getreide, die grüne Farbe für die Wälder und die rote Farbe für das Blut und die Unabhängigkeit steht. Das war sehr interessant. Außerdem wissen wir jetzt, dass die jüngste Brücke von Vilnius 2002 gebaut wurde und noch vieles mehr. Danach hat uns unsere Orchesterleiterin Frau Funkner, die aus Litauen stammt, noch ein paar schöne Dinge von Vilnius gezeigt.

Anschließend sind wir in ein Einkaufszentrum gefahren, um Souvenirs und Proviant für die Fahrt zu kaufen. Gegen 22.00 Uhr starteten wir dann mit dem Bus zur Rückfahrt nach Leipzig. Nach 15-stündiger Fahrt konnten uns unsere Eltern wieder in die Arme schließen. Wir waren alle sehr geschafft, aber wir nehmen alle sehr viele schöne neue Eindrücke und Erinnerungen von dieser Reise mit. Das ist uns auch ein Ansporn weiter fleißig zu üben, damit wir bald wieder auf große Fahrt gehen können. Ein besonders großer Dank gilt unserer Orchesterleiterin Frau Funkner und unseren Begleitpersonen.

~2657559