Ostseetour Bigband

Ückeritz 28.07.2017

Das Wetter – es hat so seine Tücken, aber gestern war es sehr angenehm und ein großer Hauch von Sommer wehte uns um die Nase. Der Morgen war mit blauem Himmel und ruhiger See gezeichnet. Einige unverwüstliche Bigbandstrandjogger und Morgenschwimmer waren trotz nächtlicher Vergnügungen gesichtet worden.

Der Vormittag war genau das, was man so vom Urlaub an der See erwartet: Sonne, Baden, sportliche Aktivitäten, Relaxen, Lesen …..

Zur Mittagszeit wurde gegrillt. Die hiesige Küche, bekannt für ihre geschmaksneutrale Zubereitung von Nahrung, hatte 3 Salate (salzlos, salzfrei und ungesalzen), Steaks, Würste und Leberkäse uns zugeteilt. Wahrscheinlich waren die Messer stumpf, denn die Steaks sahen eher “gerissen” als geschnitten aus. Der Umgang mit Salz scheint beim Küchenpersonal nicht in der Ausbildung gestanden zu haben: entweder zu viel oder vergessen und das über eine Woche, ach, mehrere Jahre lang schon Kompliment! Zum Glück waren Ketchup und Senf aus dem Supermarkt da, so daß geschmackliche Ungereimtheiten ausgeglichen werden konnten – bis zu einem gewissen Punkt.

Am Nachmittag wurde es in der Sonne drückend heiß und mächtige Quellwolken zogen am westlichen Himmel auf. Klar, es ging ja auch dem Konzertbeginn entgegen. Dem Wetterradar entnahmen wir, daß unsere Aufbauzeit “ins Wasser” fällt. Ein Lob an den Wetterdienst – er hatte fast auf die Minute recht! Es verblieben uns nun nur noch knapp 50 min. Für uns als eingespielte Truppe aber nur eine kleine Herausforderung. Danach war alles trocken von oben! :-)

Die sonst so besucherfreundliche Konzertmuschel hielt diesmal nicht den Erwartungen stand, den die Kurverwaltung kümmerte sich herzlich wenig um trockene Bänke oder andere Sitzmöglichkeiten. Deshalb stand unser Publikum mehr oder weniger locker im Rund oder bevorzugte die Plätze der immer zahlreich werdenden Freßbuden – ein anderes Wort trifft es leider nicht besser!!

Unsere Vokalriege führte diesmal allein wundervoll und unterhaltend durchs Programm, da sich unser Chef ans Mischpult “zurückzog” um zu mixen! Wahrscheinlich wollte Hubertus die Konzentration der Band weiter nach oben fahren während des Spielens! ist ihm gelungen!

Da wir heute nach Hause fahren, wurde in der gestrigen Nacht nochmal “alles” gegeben.

Etwas durch den Seewind haben wir nun alle unsere Zimmer geräumt, alle Schlüssel wieder gefunden und warten nun darauf in Bansin um 17 Uhr unser letztes Konzert möglichst im Trockenen zu spielen.

Ankunftszeit in LE am Sonntagmorgen wird dann wohl gegen 02:30 Uhr sein. Wir “freuen” uns schon auf den Rückbau in die PopAk, da der Bus ja wieder 200m entfernt halten muß.

Happy Schlepptime musicanos und Vorfreude auf 2018! Alle Termine stehen bereits, dank Regina!20170728_121121 20170728_121156 20170728_210552