In der Hitze von Budapest

Bis zur vergangen Woche gab es in Ungarn noch herbstliches Frühlingswetter mit 15 Grad Celsius und regelmäßigem Regen. Das ganze Gegenteil dürfen wir nun hier erleben. Bereits bei der Anreise zum morgendlichen Treffpunkt zeigten die Thermometer gestern 32 Grad Celsius an. Auf dem Programm stand eine ausführliche Besichtigung Budapests: Heldenplatz, Fischerbastei und Burgviertel sowie die Citadelle und vieles mehr. Wir waren mehr als drei Stunden unterwegs wobei die Hälfte des Orchesters in einem Bus ohne funktionierende Klimaanlage saß.

Der Nachmittag begann mit einem Mittagessen im “Szent Istvan Musikgymnasium” und kurzer Erholung bevor am Nachmittag eine zweistündige Probe angesetzt war um das Programm für den Abend zu bearbeiten. Um 19:00 Uhr war es dann soweit. Das JSO begann sein zweistündiges Programm mit der 3. Sinfonie von Robert Schumann und dem 3. Violinenkonzert von Camille Saint Saens. Beifallstürme erfüllten den Saal nach dem Konzert und besonders die Solistin Johanna Schreiber wurde vom Publikum gefeiert. Und auch der Direktor des Musikgymnasiums fand nur lobende Worte für den Auftritt des JSO. Ein Konzert in der Hitze von Budapest lag hinter uns.

Heute fahren wir nach Pécs, wo ein Konzert auf dem Theater Platz geplant ist.