Mein Hut, der hat Drei-Länderecken

Mein Hut, der hat Drei-Länderecken

Es ist zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass unser Jugendsinfonieorchester in den Sommerferien auf Konzerttour geht. Nach Ungarn 2017 führt uns die Reise in diesem Jahr nach Österreich, Italien und Slowenien. Auf dem Programm stehen Auftritte am Ossiacher See, auf dem Luschariberg, in Ljubljana und an der Adriaküste. Im Blog berichtet das Ensemble, was es dabei erlebt.

Freitag, 29.06.2018

Die Musikschule öffnet um 6:40 Uhr ihre Tore und lässt die ersten verschlafenen JSO-ler herein. Ab sieben Uhr füllt sich der Kurt-Masur-Saal merklich. Mit Gedanken an das gestrige Hofkonzert im Hinterkopf werden ein letztes Mal alle wichtigen Dokumente sowie Konzertkleidung und Noten kontrolliert, bevor wir uns an das Beladen der Busse machen. Bereits nach fünf Minuten zweifeln wir an der Größe der zur Verfügung stehenden Ladeflächen. Wir haben wie jedes Jahr zu viel Equipment, zu viel Instrumente, zu viele Koffer und zu viele Jugendliche. Mit viel Stapeln, Quetschen, Schieben und Fluchen passt schließlich doch alles und wir machen uns auf den Weg. Unser Ziel ist das Dreiländereck Italien, Slowenien und Österreich.

Wir waren schon 2013 in dieser Gegend. Auch damals war unser erstes Ziel die Carinthische Musikakademie in Ossiach. Der traumhafte See, an dem die Akademie liegt, ist aber nur noch zwei JSO-lern in Erinnerung. Der Rest freut sich das erste Mal auf dieses besondere Erlebnis.

Die zehn Stunden Busfahrt werden ausführlich zum Schlafen genutzt. Erst als Österreich sich näher schiebt, wird es in den Bussen lebendig. Die Kulissen, die sich auftun, verzaubern von Minute eins an. Bergketten, die von Wolken umhüllt unseren Weg begleiten, lassen Fabelwesen erwarten. Ohne von Drachen oder Kobolden angefallen zu werden, erreichen wir unser erstes Ziel auf dieser Reise. Die Sonne geht gerade unter, als wir gemeinsam am Ufer des Ossiacher Sees sitzen und uns auf die kommenden Tage freuen.

Text: Jan Jarick
Fotos: Friedrich Mann, Daniel Otto